Ludwig Güttler und Friedrich Kircheis - Meisterkonzert für Trompeten und Orgel plus Gastsolist

Puschkinstraße
19055 Schwerin

Tickets from €36.00
Concessions available

Event organiser: Bubu-Concerts | Frink-Leukel GbR, Widderter Str. 45, 42657 Solingen, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Normalpreis

per €36.00

Ermäßigung

per €20.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Ermäßigung gilt für Studenten, Schüler, Sozialpassinhaber und alle unter 25 Jahren. Behinderte mit einem B im Ausweis

- Menschen mit Behinderung und B im Ausweis sowie Rollstuhlfahrer zahlen den Vollpreis
- die Begleitperson erhält freien Eintritt und benötigt kein gesondertes Ticket.
print@home after payment
Mobile Ticket
Mail

Event info

LUDWIG GÜTTLER & FRIEDRICH KIRCHEIS
Zwei von besonderem Reiz

Trompete und Orgel - das ist immer wieder aufs Neue eine Klangkombination von besonderem Reiz.
Der strahlende Klang des Blechblasinstrumentes verschmilzt ganz wunderbar mit den Tönen der so wandelbaren "Königin der Instrumente".

Für Ludwig Güttler sind Konzerte für Trompete und Orgel ein unbedingtes Muss im Terminkalender;
groß ist die Vielzahl der Kirchen, in denen er auf diese Weise zu hören war und ist.
Seit 1979 hat er dafür eine festen Partner an seiner Seite: den Organisten Friedrich Kircheis. Dieser, ausgebildet an der Hochschule für Musik in Leipzig, war 1971 bis 2005 Kantor und Organist an der Diakonissenhauskirche in Dresden.
Der Preisträger beim IV. Inter-nationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb 1972 in Leipzig tritt als Organist und Cembalist verschiedener Kammermusikvereinigungen in Erscheinung.
Entsprechend bestreitet er mit Ludwig Güttler nicht nur die Konzerte für Trompete und Orgel, sondern ist auch Cembalist in dessen Ensembles Virtuosi Saxoniae und Leipziger Bach-Collegium
Ludwig Güttler zählt als Solist auf der Trompete und dem Corno da caccia zu den erfolgreichsten Virtuosen der Gegenwart.
Nach Abitur, Studium und Staatsexamen an der Leipziger Musikhochschule „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ folgte der aus dem Erzgebirge stammende Künstler 1965 dem Ruf des Händel-Festspiel-Orchesters nach Halle und besetzte dort die Position des Solotrompeters. Von 1969 bis 1980 war er in der gleichen Position Mitglied der Dresdner Philharmonie. Lehraufträge führten ihn an das Internationale Musikseminar Weimar und an die Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber„ in Dresden, wo er bis 1990 eine Professur für Trompete innehatte.
Der Maestro zählt nicht nur zu den international erfolgreichsten Trompetenvirtuosen, durch seinen vielseitig angelegten Wirkungskreis hat er sich ein mittlerweile weltweit anerkanntes Renommé auch als Dirigent, Forscher, Veranstalter und Förderer erworben.

Ludwig Güttler gastiert als Solist und Dirigent in den großen Konzerthäusern im In- und Ausland. Eine große Anzahl von Einspielungen mit ihm als Kammermusiker, Solist und Dirigent auch bisher unbekannter Werke für Trompete und Corno da caccia liegen vor und seine Diskographie wird jährlich um bedeutende Neuproduktionen reicher.
Nach Materialanalysen alter Instrumente hat Ludwig Güttler an der Neuentwicklung des Corno da caccia maßgeblich mitgewirkt, so daß den heutigen Trompetern ein facettenreiches Ventilinstrument zur Verfügung steht. Ludwig Güttlers Forscher- und Entdeckerfreude ist es zudem zu verdanken, daß die Konzertliteratur durch zahlreiche neue Werke vornehmlich des 18. Jahrhunderts erweitert wurde. Um die verschiedenen Interpretationsformen der Musik stilgerecht lebendig werden zu lassen, gründete Güttler das Leipziger Bach-Collegium, das Blechbläserensemble Ludwig Güttler, sowie das Kammerorchester Virtuosi Saxoniae, dessen Leiter und Solist er ist.

Friedrich Kircheis übernahm schon als Schüler seine erste Kantorenstelle. Nach beendetem Studium an der Hochschule für Musik in Leipzig u.a. bei Wolfgang Schetelich, Robert Köbler und Hannes Kästner, war er als Kirchenmusiker und Chordirektor tätig. Seit 1971 ist er Kantor und Organist an der Diakonissenhauskirche in Dresden und tritt als Organist und Cembalist verschiedener Kammermusikvereinigungen auf, u.a. von 1975 bis 1982 als Mitglied der Dresdner Kammersolisten. 1972 war er Preisträger beim IV. Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettberwerb in Leipzig. Seit 1979 ist er ständiger Partner von Ludwig Güttler an der Orgel, sowie bei den Ensembles „Virtuosi Saxoniae“ und „Leipziger Bach-Collegium“ am Cembalo.

Location

Schelfkirche
Puschkinstraße 3
19055 Schwerin
Germany
Plan route

Als erster bedeutender Kirchenneubau nach der Reformation in Mecklenburg erstrahlt die Schelfkirche in ganzer barocker Pracht. Die einzige rein barocke Kirche in Westmecklenburg beherbergt die Fürstengruft und zahlreiche weitere Kostbarkeiten in ihrem Inneren.

Die heutige Backsteinkirche geht auf einen Vorgängerbau aus dem 12. Jahrhundert zurück und wurde 1713 feierlich geweiht. Erbaut nach den Richtlinien protestantischer Kirchenbautheorie erhebt sich die Schelfkirche auf dem Grundriss eines griechischen Kreuzes. Die Turmuhr von 1863, die bereits weithin zu sehen ist, ist die älteste öffentliche Uhr Schwerins. Der Name St. Nikolais geht auf die Stadterweiterung Schwerins durch die Schelfstadt Anfang des 18. Jahrhunderts zurück.

Bis 1813 diente die Schelfkirche der herzoglichen Familie als Grablege, so findet sich hier unter anderem das Grabmal der Königin von Preußen, Sophie Luise von Mecklenburg Schwerin. Seit 2008 ist auch der historische Zugang zur Gruft durch den Altarraum wieder hergestellt. Neben den regelmäßigen Gottesdiensten finden hier auch Konzerte der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern statt.